rené krebs
Aspekte der Freien Improvisation: Februar - Mai 2008
 
   
 
 
 

 

René Krebs

 

 

René Krebs Trio
Mo 10. März 19h00 Weil, Kulturzentrum Kesselhaus
Do 13.
März 19h00 Biel, Atelier Pia Maria
Fr 14.
März 20h30 Uster, Qbus
So 16. März 11h00 Basel, Imprimerie mit Roland Moser/Sebastian Kiefer/Thomas Meyer

 

 

 

Musik - Freiwillig

Nirgendwo sonst als in den spontanen, experimentierfreudigen „Jetzt-Improvisationen“ ist der Begriff des Frei-und Willig das tra-gende Element von musikalischem und zwischenmenschlichem Handeln und Geschehen.
Frau/Mann treffen sich zufälligerweise an einem unbestimmten Ort, kennen sich oder auch nicht, und beschließen intuitiv und frei und willig, wie weit, wie tief sie sich in ein Gespräch einlassen.
Frau/Mann hören zu, antworten, thematisieren, engagieren sich, ereifern sich gar, klemmen ab, nehmen sich zurück, relativieren, bringen Privates ein oder bleiben bei Allgemeinplätzen, wiederholen sich impertinent oder legen einem dominanten Solovortrag hin. Fein -und Einfühlsamkeit; aber auch brachiale Gewalt, individuelle Farben; aber auch ein begeistertes Zusammen kann die Begeg-nung prägen.
Freiwilligkeit: Denn nichts als nur die Zeit, die sie in diesem Mo-ment miteinander verbringen, stellt ihren Rahmen.
Gleiche - und auch bedeutend vielschichtigere Vorgaben - sind Voraussetzung zum Improvisieren.
Freiwillig sich unterordnen und - mindestens so anspruchsvoll - das Überordnen, das Spüren von Zeit und Raum, das Pflücken der klanglichen Schwingungen im Raum, das Riechen von Melo-dien, das Ertasten von Rhythmen: Sinnlichkeit pur ist beim Im-provisieren gefragt und danach erst die intellektuellen Accessoires: Ornamentik, Verzierungen, Einrahmungen.

FREIES WOLLEN FÜHRT ZUR MUSIK
FREIES- UND WILLENTLICH MUSIZIEREN IST IMPROVISATION

 

Stille und Leere einst

Dann Schwingungen, das Geräusch, der Ton, die Klänge
Materie wuchs, formte sich, endlich der Mensch
Er nahm Töne, schuf fliessende Melodien und schwebende Harmonien:
Die Ordnung des Raumes
Er nahm die Steine, rollte, polterte, grollte und klopfte Rhythmen:
Die Ordnung der Zeit
Seither ordnet und gestaltet er improvisierend, komponierend Musik, das Leben...

 

 

 

René Krebs

Begnadeter Erzähler und Blasvirtuose in experimenteller, improvisierter Musik:
Konzerte im Bereich experimenteller Musik, als Solist, in Ensembles im In-und Ausland - Gründer des „Werkstatt Ensemble Zürich - Gründung des „Musica Libera“-Ensemble (E. Frischknecht, Th. Eckert, Jo McPhee/USA) Intern. Jazzfestival Willisau. 1. LP-„Dialoge“ Hat/Art-Lable - LP “Monologe“-Jecklin/Lable. Improvisationen mit Meeresschnecken zum Film „Höhenfeuer“ von F. A. Murer. Förder-preis der Stadt Zürich - „Transpositionen 1“. Autor, Komponist und Realisation einer Musik/Theater-Performances - Mitbegründer der „Tage für neuer Musik-Zürich“: Konzertzyklus für Neue Musik. Pyrophons, die damals weltweit einzige, spielbare und mobile Feuerorgel. Tourneen durch Europa. ARD, ZDF, SRG und ORF-Aufnahmen. Radiosendungen
Konzerte mit F. Hauser, Chr. Doran, L. Francioli, J. Demierre - „Teamwork“ Tonhalle Zürich. Improvisationen über eine Komposition von Werner Bärtschi. Förderpreis der Cassinelli-Vogel-Stiftung des Kant. Zürich - „Dada Plus“ experimentelle Performances. Idee, Musik und Gesamtrealisation - „Am Hang“ Auftrag des BAK /CH91-eine mystische Zelebration mit Neuer Musik und Texten von Bataille. Idee-Regie und Gesamtrealisation. Jazzfestival Leverkusen- Solo. Anerkennungspreis des BAT Fondation - „Meeting“ Auftragswerk des Filmpodiums Zürich. Musik für experimentelle Stummfilme der 20iger Jahre. CH-Tournee und Aufführung am AVE – Festival in Arnhem/NL. „CH-Solisten“ Gründung eines Zykluses für CH-Solomusiker-Innen - „KUfKI“ Kultur für Kinder. Gründung des Zürcher Oberländer Kindertheaterzyklusses - Förderpreis der Stadt Uster für kulturelle Initiativen - „Wege zur Trompete“ Autor einer modernen Grundschule - & Bläserlehrwerkes. Herausgabe - Musik und Literatur: Musik zu Texten von Christian Haller - Solist zum Computermusik- Event von Bruno Spoeri am intern. Festival für Computermusik in F – Bourges - Solist am Intern. Festival für neue Musik "Aspekte" Mozarteum Salzburg - Direct Art mit Willi J.C. Free Picturaal (Belgien). Puffaktion in Belgien - "Totem und Tabu" Rauminstallation mit bizarrer Live-Musik und hintergründigen, psychoanalytischen Texten
.

 

frühere Veranstaltungen:

14. Dezember 2003
Matthias Arter
Ensemble: Ist ein Solist einsam? Verderben viele Köche den Brei?

25. Januar 2004
Rudolf Lutz
Idiom und Freiheit: Von stilistischen Einschränkungen und einigen illusionären Visionen.

14. März 2004
Alfred Zimmerlin
Plan: Theoriebildung in der Improvisation. Beobachtungen an den Wurzeln der Musik.

25. April 2004
Walter Fähndrich
Halt und Makel: Gibt es objektive Qualitätskriterien für Musik? Kann eine Improvisation "scheitern"?

6. Juni 2004
John P. MacKeown
Spiel: Der Homo ludens in der Musik. Eine etwas verspielte Musikgeschichte

16. Januar 2005
Peter K Frey
Improvisierte Musik im Internet
: Möglichkeiten dieses Mediums für die improvisierte Musik

27. Februar 2005
Marianne Schuppe
An den Rändern der Sprache:
vom Spiel mit Bedeutungen

22. Mai 2005
Christoph Schiller
Präparieren, Manipulieren: die Bedeutung der sogenannten Klangforschung in der improvisierten Musik

19. Juni 2005
Lukas Rohner
Mehrstimmiges Blasen: Begegnungen von Mehrklängen auf Oboe und Fagott mit neuerfundenen Tastenblasinstrumenten

12. Juni 2005
“Faites vos Jeux”
Nocturne-Konzert: Peter K Frey
- Kontrabass, Marianne Schuppe - Stimme, Christoph Schiller - Klavier, Lukas Rohner - Tastenblasinstrumente, Hansjürgen Wäldele - Oboe, Nicolas Rihs - Fagott

22. Januar 2006
Urban Mäder
Es gibt nur Improvisation

12. Februar 2006
Philippe Micol
Improvisation: Die Kraft der Freiheit

26. März 2006
Michel Seigner
"Freie Improvisation"- Ein irreführender Begriff

7. Mai 2006
Hans-Jürg Meier
Formale Verpflichtungen aus dem Moment

1. Juni 2006
Nocturne-Konzert
vo
n und mit: Hans-Jürg Meier – Blockflöten, Hansjürgen Wäldele - Oboe, Philippe Micol – Klarinette/Saxophon, Nicolas Rihs - Fagott, Michel Seigner – Gitarre/Electronics, Urban Mäder – Klavier

11. Februar 2007
Mischa Käser
die musikalische Geste

18. März 2007
Matthias Schwabe
Sichtbare Musik (visual music)

29. April 2007
Sylwia Zytynska
Geste(r)n und Morgen

13. Mai 2007
Peter Baumgartner
Kritik der Geste

2. Juni 2007
1 Soiree: 4 Porträts
Von und mit: Mischa Käser – Stimme, Hansjürgen Wäldele - Oboe, Nicolas Rihs - Fagott, Matthias Schwabe – Klingende Materialien, Sylwia Zytynska – Schlagzeug, Peter Baumgartner – Powerbook

 

 

 
Hansjürgen Wäldele 0(049)7626 1041 Entfernen Sie bei der Email-Adresse die Tiefstriche (Underscores) am Anfang und am Schluss
 
Entfernen Sie bei der Email-Adresse die Tiefstriche (Underscores) am Anfang und am Schluss Nicolas Rihs 0(041)32 / 322 17 53
   
  Up               
 
Stand: 22.02.2008